Ortsteilratssitzung
Ortsbegehung
Sommernacht

Ortsbegehung in Obergrochlitz und Caselwitz




Foto: Michaela Beier (vorn) macht die Rundgangsteilnehmer auf die gefährliche Schachtabdeckung aufmerksam.




Viele Probleme bei Ortsbeghung angesprochen

 
 

 
Während einer Ortsbegehung mit Mitgliedern des Obergrochlitzer Ortsteilrates, dem Greizer Bürgermeister Gerd Grüner (SPD) und dem Leiter des Bauhofes, Bodo Scheffel, wurden einige Probleme in den Ortslagen Caselwitz und Obergrochlitz vor Ort in Augenschein genommen.
Am Beginn des Rundganges wies Ortsteilbürgermeister Jürgen Frantz darauf hin, dass die Markierungen der Parkflächen Auf der Windhöhe in Obergrochlitz erneuert werden sollten. Ein weiteres Problem sei das wilde Parken außerhalb der Markierungen auf dem Wertstoffcontainerplatz. Aus diesem Grund konnten diese kürzlich nicht entsorgt werden. Zunächst führte der Weg aber erst einmal nach Caselwitz.
Besichtigt wurde eine Schachtabdeckung am Rande der Dorfstraße, die zur Gefahr werden könnte. Grüner und Scheffel erklärten,  sich dafür einzusetzen, dass der Schachtaufbau samt Abdeckung erneuert wird. Als ein weiteres Problem stellte sich die stellenweise kaputte Straßendecke unterhalb des Pfarramtes Caselwitz dar, die ebenfalls reparaturbedürftig ist. Bürgermeister Grüner versprach, die Angelegenheit dem Tiefbauamt der Stadt zu übertragen.
Zurück in Obergrochlitz wurde in der Straße Salzacker ein Baum besichtigt, dessen Stamm den Zaun eines  Grundstückes bereits eingedrückt hat. "Auch die Äste ragen weit über das Grundstück", beklagte die Eigentümerin. Frantz versprach, den Zaun in Ordnung bringen zu lassen. Grüner regte an, den Baum vom Grünflächenamt begutachten zu lassen, um gegebenenfalls einen großen Ast entfernen zu können.
Als letzter Punkt wurde der Platz vor dem Mahnmal in Augenschein genommen, wo sich eine große Platte vermutlich durch Frosteinfluss gehoben hat. Bodo Scheffel bot diesbezüglich seine Unterstützung für die Behebung des Schadens an.
In einer anschließenden öffentlichen Gesprächsrunde in der Gaststätte der Obergrochlitzer Turnhalle machten Caselwitzer Einwohner darauf aufmerksam, dass entlang des Fußweges von Caselwitz zur Eichleite Äste herabhängen und die Leitung der Straßenbeleuchtung berühren könnten. Außerdem wurde die Raserei auf der Dorfstraße in Richtung Moschwitz angesprochen, die seit der Baumaßnahme zwischen Sachswitz und Elsterberg zugenommen hat und eine Gefahr vor allem für ältere Bürger darstellt. Sie forderten ein Begrenzung der Geschwindigkeit auf 30 km/h. Bürgermeister Grüner sagte, dass aus Erfahrung so etwas wenig Sinn mache, effektiver seien Geschwindigkeitskontrollen. Außerdem zeigten sich in dieser Straßendecke viele Risse. Auch diese Anregung werden dem entsprechenden Bauamt zugeführt, versprach Grüner.
Jürgen Frantz informierte weiter, dass der im Ort praktizierende Arzt künftig aus Altersgründen seine Praxis aufgeben wird. Man wolle sich dafür engagieren, dass diese Einrichtung weitergeführt werden kann.