Vogtland-Jahrbuch

Singen im Sommerpalais

 




Göltzschtalbrücke

 

Göltzschtalbrücke hat sich zum Besuchermagnet

 

entwickelt

 

 

Die im sächsischen Vogtland gelegene Göltzschtalbrücke hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem Besuchermagnet entwickelt. Täglich machen hier zahlreiche Busse mit Touristen aus aller Welt halt, um die größte Ziegelsteinbrücke der Welt zu bewundern. Das von 1846 bis 1851 errichtete, 78 Meter hohe Bauwerk, dass die Eisenbahnlinie zwischen Sachsen und Bayern ermöglicht, überspannt mit 574 Metern Länge den Fluss Göltzsch, der nur wenige Kilometer entfernt in Greiz in die Weiße Elster mündet. Die Umgebung der Göltzschtalbrücke wird auch gern für Wanderungen genutzt. Der Radfernweg Euregion Egrensis, der auf einer Länge von 580 Kilometern Tschechien mit den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Bayern verbindet, passiert ebenfalls die Göltzschtalbrücke.

C. F.




Mond

 

Riesiger Mond über Berga

 

 

 

Das Bild des zu nehmenden Mondes wurde am 28.11.2017 , um 19:14 Uhr aufgenommen.

Reinhard Berger aus Berga stellte es zur Verfügung. Der Webmaster bedankt sich.

Teleskop ( Celestron Edge HD Obtics 2800mm F/10 )  auf Canon EOS 5D Martk II  ( ISO 200  1/200 s )

 




Themenfahrten

 

Die Themenfahrten 2018 – ein Weihnachtsgeschenk

 

 

der besonderen Art

 


Das lange Warten hat ein Ende: Die Themenfahrten auf den Fahrgastschiffen der Talsperre Pöhl für die kommende Saison 2018 sind online gestellt und ab sofort buchbar.
Interessenten erwartet ein abwechslungsreiches Angebot, welches in seiner Vielfalt für Jedermann das Passende bereithält: stimmungsvolle Livemusik, kulinarische Brunch- und Schlemmerbuffets, die Reise ins versunkene Dorf Pöhl oder das zünftige Oktoberfest auf dem Schiff. Vogtländische Mundart wird von den Musikern Klaus Goldammer und Peter Leonhardt mit Witz und Humor unter dem Motto „Frisch geboden und neigerdt“ urig-deftig
zum Besten gegeben. Musicaldarstellerin Sabrina Rammler wird mit einem Best-of der bekanntesten Songs aus den schönsten Musicals begeistern. Getreu dem Motto „Lachen ist die beste Medizin“ nimmt das Kottengrüner Trämpele bei herzhaft witzigen Sketchen das Leben auf die leichte Schulter und wirft alle Sorgen während der zweistündigen Rundfahrt über Bord.
Als einzigartiges Weihnachtsgeschenk oder kleine Freude für sich selbst – die Themenfahrten faszinieren jedermann. Karten und weitere Informationen unter www.talsperre-poehl.de oder unter 037439/6372.

Zweckverband Talsperre Pöhl
Möschwitz – Hauptstr. 51
08543 Pöhl

 




Waldhaus

 

Trotz Kälte lohn sich ein Besuch im Wildgehege immer

 

 

 
Die fünfjährige Wilhelmine Bauch hat mit ihrer Mutti Franziska und deren Schwester Josefine großen Spaß beim Füttern der Ziegen im Tiergehege in Waldhaus. Natürlich haben sie die Körner dafür aus dem Futterautomat rieseln lassen
 

Auch der Töpfer  Ralf Naundorf hat seine Tier auf der Wiese



Kräuterabende

Kräutertermine 2018 Cornelia Seidel, Physiotherapie und 21.Kräuterkönigin
Dr.-Otto-Nuschke-Straße 5/b in 07973 Greiz, Tel. 03661-3497 www.cosei.de
07.03.2018 18.30 Billiardcafe Monte Carlo Kräuterabend Thema Mohn
14.03.2018 18.30 Gaststätte Peanuts Kräuterabend Thema Stiefmütterchen, Veilchen
25.03.2018 11.00 Unteres Schloss Greiz Ausstellungseröffnung "Kräuter im Vogtland"
03.04.2018 14.00 ab Osterbrunnen am Monte Carlo Kräuterspaziergang mit Verkostung, alternativ Kräutervortrag
11.04.2018 18.30 Gaststätte Peanuts Kräuterabend Thema Osteoporose
02.05.2018 18.30 Billiardcafe Monte Carlo Kräuterabend Thema Osteoporose
09.05.2018 18.30 Gaststätte Peanuts Kräuterabend Margerite u. Taglilie
06.06.2018 18.30 Billiardcafe Monte Carlo Kräuterabend Margerite u. Taglilie
05.09.2018 18.30 Billiardcafe Monte Carlo Kräuterabend Andorn, Arzneipfl d. J.
12.09.2018 18.30 Gaststätte Peanuts Kräuterabend Andorn, Arzneipfl d. J.
10.10.2018 18.30 Gaststätte Peanuts Kräuterabend Thema Rhizinus
07.11.2018 18.30 Billiardcafe Monte Carlo Kräuterabend Thema Esskastanie
14.11.2018 18.30 Gaststätte Peanuts Kräuterabend Thema Esskastanie










Tänzer

 

Professionelle Tänzerin unterrichtet klassische

 

 

Tanztechnik

 

 

Die freischaffende Tänzerin Elena Neumann hatte viel Freude während des Workshops mit 20 Kindern der Gänseblümchengruppe von tanz(un)art der Klassen der Musikschule „Bernhard Stavenhagen“ am Sonnnabend in der Greizer Kurt-Rödel- Halle. Am Freitag leitete sie den Workshop für die Jugendlichen. Auf dem Plan stand vor allem das Training der klassischen Tanztechnik. Die professionelle Berliner Tänzerin ist in Greiz keine Unbekannte. Seit Jahren gibt sie ihr Können an die Kinder und Jugendlichen  weiter. Elena Neumann hatte in der Vergangenheit für viele Tänze die Choreografie und die Einstudierung für tanz(un)art übernommen, die erfolgreich aufgeführt wurden, darunter Tänze, die im Rahmen der alljährlichen großen Gala, bei Tanzwettbewerben und anlässlich des Weihnachtsmärchens in der Vogtlandhalle viel Beifall erhielten

C. F.




Buckelapotheker

 

Eröffnung: Sonntag, 25. März  2018, 11.00 Uhr

im Festsaal des Unteren Schlosses Greiz

 

Sicherlich kennen Sie in diesen Tagen das Gefühl, morgens zu erwachen und festzustellen, dass sich irgendetwas verändert hat – erst nach einer Weile entdecken Sie, dass es die Vielstimmigkeit der Vögel ist, die zaghaft den Frühling begrüßen. Die Natur beendet ihren Winterschlaf und verzaubert uns mit zarten Grüntönen, bunten Blüten sowie Vogelgesang.

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen zaghaft aber stetig – endlich wird es Frühling. Nur wenige Sonnenstrahlen genügen und das Leben der Wiesen unserer Umgebung erwacht.

Auch in den Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz wird der Frühling mit der Sonderausstellung „Das Erbe der Buckelapotheker – Kräuter aus dem Vogtland“ willkommen geheißen.

Vielfältig wachsen die Kräuter vom Frühling bis zum Spätherbst zwischen den Grashalmen der Wiesen, an Feld- und Waldrändern, auf Brachen sowie in Gärten. Viele Kräuter werden als sogenanntes Unkraut verkannt und aus den Gärten verbannt, denn oftmals ist die Kenntnis um deren heilende oder wohltuende Wirkung in kollektive Vergessenheit geraten. Zumindest gehört es nicht mehr zu unserem Allgemeinwissen, obwohl es sehr alltagstauglich und praktisch wäre, wenn es als solches Anwendung fände. Heilpflanzen können Krankheiten vorbeugen, lindern und heilen. Allerdings ist die Beachtung der Dosierungen, Grenzen sowie Möglichkeiten dringend geboten.

Natürlich hat sich die heutige Methodik zur Erforschung und zum Umgang mit Heilkräutern völlig geädert, denn war das Wissen der Antike sowie in den mittelalterlichen Klöstern auf Empirie (Erfahrungen) basierend, so werden heute die Pflanzeninhaltsstoffe genau bestimmt sowie deren Wirkung erforscht. Die praktische Nutzung der Heilpflanzen hat in der Medizin zu allen Zeiten eine große Bedeutung gehabt. Viele Medikamente enthalten Wirkstoffe pflanzlichen Ursprungs. In den Apotheken werden Naturheilmittel angeboten.

Vom 16. bis ins 20. Jahrhundert waren es hingegen die Buckelapotheker, die Olitäten (Naturheilmittel) in Mitteleuropa vertrieben. Namensgebend war ein Holzgestell, das Reff, welches sie bepackt mit Tinktur- und Salbengefäßen aus Ton oder Glas, Holzschachteln und Heilkräutern auf dem Rücken trugen. So bepackt zogen sie von Stadt zu Stadt, Dorf zu Dorf und Hof zu Hof. Um Streitigkeiten zu vermeiden, gab es strikte Gebietstrennungen der Apotheker untereinander. Im 18. Jahrhundert trugen sie den zeitgemäßen Dreispitz, den braunen Schoßrock, die rote Weste, das weiße Halstuch, die braune Lederhose mit Gamaschen und schwarze Schuhe. Natürlich war die Wirksamkeit von so manchem vertriebenen Wunderelixier auch eine streitbare Grundlage für Unmut oder Wunderheilungen. Jedoch wurden einige durchaus auch von Ärzten sowie Chirurgen geschätzt. Die zur Herstellung der Naturheilmittel verwendeten regionalen Kräuter wurden in vielen Gebieten gesammelt und verarbeitet. Ein wichtiges Zentrum der Buckelapotheker war das Gebiet rund um das Thüringische Schiefergebirge, welches natürlich bis in das Vogtland ausstrahlte.

Das alte Wissen um die Naturheilmittel oder Olitäten erfreut sich wieder eines öffentlichen Interesses sowie einer gewissen Aktualität. Dieses kulturelle Erbe wird heute von Kräuterfrauen und –männern gepflegt, die durch Beratungen, Lehrgänge und Seminare dieses Wissen weitergeben.                                                 

Unterstützt wurden die Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz von den Kräuterfrauen Cornelia Seidel aus Greiz und Elisabeth Ruckdeschel aus Gefrees.

Diese Sonderausstellung wird Sie zu neuen Entdeckungen in Ihrer unmittelbaren Umgebung anregen. Lassen Sie sich inspirieren, denn mit frischen Kräutern zu würzen und am Essen zu gesunden – es gibt nicht viele Dinge, die genussvoller sein können.

 

 



Lesung in der Bibliothek




Am Dienstag, den 08.05.2018 ab 19 Uhr wird in der Greizer Bibliothek der
ehemalige Leiter der Morduntersuchungskommission des Bezirkes Gera,
Kriminalrat a. D. Hans Thiers und der Verleger Michael Kirchschlager
einen umfänglichen Überblick über die Serienmörder der DDR aus Sicht
eines Kriminalisten vorstellen. Das Nachwort stammt von Prof. Hans
Girod. Die Aufklärungsquote der DDR-Kriminalisten lag bei 97-98 Prozent.




Fischfest




4. Wohnzimmerkonzert




Sehen ohne Sehkraft

 

Sehen ohne Sehkraft

 


Berlin, Prag, Wien und nun Reichenbach - Blinde Fotografen stellen im Foyer des Neuberinhauses aus„Shot in the Dark“ ist der Name der neuen Ausstellung der Kunsthalle Vogtland.
Die Schau ist ab 18. Mai bis 24. August im Foyer des Neuberinhauses zu sehen.


Gezeigt werden Fotografen der drei amerikanischen Fotokünstler Sonia Soberats, Bruce Hall und Pete Eckert. Das Besondere: alle drei Künstler sind blind. Sie zeigen durch ihre Fotografen, was für den Sehenden im Verborgenen liegt und schaffen damit einen anderen Blick auf die Welt und die Grenzenlosigkeit der Kunst. Bisher wurden diese Werke ausschließlich in Berlin, Hamburg, Prag und Wien gezeigt. Ergänzt wird die Reichenbacher Ausstellung durch Werke eines Berliner Künstlerkollektivs. „Wir sind froh, dass wir ebenso die Berliner Künstler Susanne Emmermann, Mary Hartwig, Silja Korn und Gerald Pirner davon überzeugen konnten, uns Werke für diese Ausstellung zur Verfügung zu stellen“, so Frank Lorenz, künstlerischer Leiter der Kunsthalle.
Zur Eröffnung der Schau am 18. Mai, um 19.00 Uhr wird der Film „Shot in the Dark“, dessen Namen auch die Ausstellung trägt, von Regisseur Frank Amann im Neuberinhaus gezeigt. In dieser einfühlsamen Dokumentation werden die amerikanischen Künstler bei der Entstehung ihrer Bilderwelten begleitet, die vorwiegend mit der sogenannten Lightpainting-Methode (Lichtzeichnungen) arbeiten, also das teilweise Ausleuchten und Nachmalen von Figuren, während die Kamera auf Dauerbelichtung eingestellt ist. Der Film kann über die App Greta mit Audiodiskreption im Neuberinhaus wahrgenommen werden. Diese ermöglicht vor allem blinden und sehbehinderten Menschen die bessere Wahrnehmung des Films. Hierfür wird das im Film zu sehennde von einem Sprecher beschrieben.
Im Anschluss gibt es ein kurzes Bühnengespräch mit dem Regisseur Frank Amann und den Berliner Künstlern, die eigens dafür nach Reichenbach kommen. Der Eintritt zur Vernissage und zur Ausstellung ist kostenfrei. Zu sehen sind die Werke zu den Öffnungszeiten des Neuberinhauses und beim Besuch einer Veranstaltung.
Für blinde und sehbehinderte Menschen liegen iPods mit den Bildbeschreibungen für einen Teil der Werke bereit.
Kontakt: Severin Zähringer

info@kunsthalle-vogtland.de
Tel: 03765 6676467

 

 
   



9. Triennale

 

9. Triennale der Karikatur im Sommerpalais Greiz
 

 

 

„Lauter lupenreine Demokraten“

 


 vom 2. Juni bis zum 7. Oktober 2018

 

 

Demokratie. Jetzt haben wir sie halt mal. Eine Staatsform, die von den alten Griechen erfunden und in der Neuzeit zuerst von den Vereinigten Staaten von Amerika wieder installiert wurde, und das ist noch gar nicht so lange  her. 

Die Einführung der Demokratie ist seither eine Erfolgsgeschichte. Allerdings gleicht keine der anderen und in der jeweiligen Laufzeit hat sie sich in jedem Staat anders entwickelt.

Manches Mal wurde sie vorübergehend abgeschafft und später  in anderer Form reanimiert. Ständig wurde an der idealen Form gebastelt. Heute gilt sie in der westlichen Welt als die einzig legitimierte Herrschaftsform.  

Auch wenn die Demokratie zurzeit keinen guten Leumund zu haben scheint, handelt es sich nach wie vor um die beste Staatsform, die zur Verfügung steht. Wir sollten gut mit ihr umgehen. 

Dass das gerade nicht überall so gehandhabt wird, zeigen die Entwicklungen der letzten Zeit. Eine Welle des Rechtspopulismus schwappt über die Erde. Es hat keinen Sinn, auf andere zu zeigen. Er ist schon überall.

Zu Risiken und Nebenwirkungen werfen Sie einen Blick ins Geschichtsbuch oder fragen Sie Ihre Großeltern.

Oder Sie halten sich an die 78 Karikaturistinnen und Karikaturisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich bei der diesjährigen Triennale der Karikatur dazu geäußert haben, und betrachten die aktuellen politischen Umstände von der satirischen Seite.

 

Die Ausstellung wird am 2. Juni 2018 um 11 Uhr im Sommerpalais Greiz eröffnet

 

 
 



Konzert

 

Jugendchor St. Marien Greiz - Konzert zum

"5-jährigen"

 

 

Herzlich grüßen wir Sie aus der schönen Residenzstadt Greiz!

In diesem Jahr feiern wir unser 5-jähriges Bestehen.

In einem Konzert am 19. Mai um 18 Uhr in der Stadtkirche St. Marien wollen wir diesen Anlass mit Ihnen musikalisch feiern.

Hiermit wollen wir Sie herzlich einladen!

 




Parkführung

 

Geführter Rundgang durch den

 

Greizer Park

 

Ich verstehe nicht, wie man an einem Baum vorübergehen kann, ohne glücklich zu sein.“

- Fjodor Dostojewskij

 

Er gehört zu den schönsten europäischen Landschaftsparks: der Greizer Park. Angelegt im englischen Stil, verzaubert die wundervolle Parkanlage mit Parksee und atemberaubender Pflanzenvielfalt die Besucher zu jeder Jahreszeit.

Die Parkführerin führt  bei der knapp 2-stündigen Tour zu malerischen Plätzen, öffnet die Augen für die zahlreichen dendrologischen Besonderheiten und gibt Informationen zur Geschichte und Gegenwart des Parks. 

 

 

Lindenallee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Link zum Park

Termin
Treffpunkt:
Preise:
Zeit:

 

Pfingstmontag 21. Mai 2018

Greiz, Unteres Schloss/Tourist-Information,

Erwachsene  3,50 € , Kinder  1.5 €

14.00 Uhr, Dauer: ca. 2 Stunden

 

Tourist-Information Greiz

Burgplatz 12 / Unteres Schloss

07973 Greiz

E-Mail: tourismus@greiz.de




Pfingsten geöffnet

 

Museen und Tourist-Information Greiz an Pfingsten

 

geöffnet

 

 

Von Samstag, 19.05., bis zum Montag, 21. Mai 2018, haben das Sommerpalais im Fürstlich Greizer Park, das Museum Oberes und das Museum Unteres Schloss sowie die Tourist-Information Greiz im Unteren Schloss jeweils von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. 

Im Museum Oberes Schloss sind die Dauerausstellung „Vom Land der Vögte zum Fürstentum Reuß älterer Linie“, die Sonderausstellung „Harmonie und Dissonanz – Malerei & Grafik aus Polen“, im Museum Unteres Schloss „Das Erbe der Buckelapotheker – Kräuter aus dem Vogtland“ und im Sommerpalais die Ausstellung „Waldburg-Wolfegg – Reuß-Greiz : Ausschnitte aus zwei fürstlichen Kunstsammlungen“ zu sehen.  

Tipp für die Besichtigung der drei Museen: die MuseumsCard Greiz. Sie ist 2 Tage ab der erstmaligen Nutzung gültig und erhältlich im Museum Oberes Schloss, im Sommerpalais und in der Tourist-Information Greiz.




Christa

 

Christa Oehler in der Greizer Bibliothek

 

 

 

Am Donnerstag, den 24.05.2018 um 16 Uhr stellt die Greizerin, Frau Christa Oehler ihr neues Buch "Kummer und Kakao" in der Greizer Bibliothek vor.




Palais-Singen

Singen im Sommerpalais

 




Pöhl

Visual LightBox Gallery

 

Wochenend- Tipp: Ausflug zur Talsperre Pöhl

 

 

Die etwa nur dreißig Autominuten von Greiz entfernte Talsperre Pöhl gehört seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Ausflugszielen. Strandbad, Kletterwald, Bootsverleih und Gaststätten wie der „Talsperrenblick“ versprechen erlebnisreiche Stunden. Großer Beliebtheit erfreuen sich die täglichen Rundfahrten mit den Fahrgastschiffen auf dem „Vogtländischen Meer“, die in der Vorsaison von 11 bis 15.30 Uhr und ab dem 20. Mai bis 17 Uhr (jeweils Abfahrt) einladen. Zahlreiche Themenfahrten sind im Angebot. Selbst der Bund der Ehe kann auf einem Schiff geschlossen werden.

Am Seil schwebend über das Wasser der Talsperre? Der Kletterwald Pöhl macht es möglich. Er wartet nach dem Sturmumbau mit zahlreichen neuen spannenden Elementen beim Klettern in den Kronen der Bäume auf. Übrigens, auch mit der Bahn, die ab Gera über Greiz verkehrt, kann Pöhl mit einer Wanderung vom Bahnhof Barthmühle aus durchs romantische Triebtal erreicht werden.

 

Kleine Diashow
  Visual LightBox Gallery

C. F.




Einladung

 

Jazz & Swing auf dem Fahrgastschiff der Talsperre Pöhl


Am Pfingstsamstag, den 19.05.2018 wird das Fahrgastschiff der Talsperre Pöhl um 19 Uhr zu einer musikalischen Fahrt im Zeichen des Dixielands ablegen. Mit ursprünglichen und lebendigen Jazz-Rhythmen bringen die Musiker von Dixieland Six das Schiff zum Swingen und das Tanzbein der Gäste zum Schwingen. Während der zweistündigen Rundfahrt mit anschließender einstündiger Liegezeit lässt sich ein entspannter Abend in eindrucksvoller Kulisse der Talsperre Pöhl verbringen. Noch sind Restkarten unter www.talsperre-poehl.de oder 037439/6372 erhältlich.

 

 

Kräuterrundgang mit Verkostung

 

Zusammen mit der Kräuterfrau Christine Schwabe findet der nächste Kräuterrundgang am Samstag, den 19. Mai um 15 Uhr statt. Treffpunkt ist am Campingplatz Talsperre Pöhl an der Rezeption Gunzenberg.

Während des ca. 2,5-stündigen Rundgangs erhalten die Teilnehmer einen Einblick, wie man Kräuter erkennt, welche Teile der Pflanzen nutzbar sind und was man aus ihnen alles machen kann. Einige Rezeptideen zur Verwendung der Kräuter in der Küche werden im Anschluss verköstigt.

Pro Teilnehmer wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 10€ erhoben (Kinder 5€). Es wird um Voranmeldung unter Tel. 037439 6393 gebeten.

 




Madrigalisten

 

Hallenser Madrigalisten in Greiz

 

 

 

 

Am Sonnabend, 02.06.2018 gastieren die Hallenser Madrigalisten zum 2. Mal in der Stadtkirche

St.Marien Greiz.

 

Dem Thema „Klänge der Sprachen“ entsprechend, sind Chorwerke von Maurice Ravel, Zoltan Kodaly, Edward Elgar u.a. zu hören. Das Konzert unter Leitung von Tobias Löbner beginnt um 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 



Faustball

 

Faustball in Obergrochlitz

 

 




Fischfest

 

9. Obergrochlitzer Fischfest

 

 

 

Bereits zum 9. Mal hatte das Obergrochlitzer Fischfest- Team, bestehend aus den Familien Neupert und Dehmlow, zu diesem Fest eingeladen. An allen drei Tagen war Hochbetrieb auf dem Festgelände im Forstweg. Es gab kaum einen Obergrochlitzer, der dieses Event nicht besucht hat. Natürlich nutzten auch viele Besucher aus Greiz und Umgebung diese Gelegenheit der Begegnung bei herrlichem Wetter.

 

   

C. F.




Schlossführung

 

Schlossführungen für jedermann auf dem

 

Oberen Schloss Greiz -
 

Erkundungen im Wahrzeichen der Stadt

 

Das Obere Schloss ist ein weithin bekanntes, architektonisch wertvolles und markantes Kulturdenkmal, das jeden Betrachter in seinen Bann zieht. Als Wahrzeichen vergangener deutscher Geschichte gibt es dem reizvollen Greizer Landschaftsbild im Tal der Weißen Elster ein charakteristisches Gepräge. Als ehemaliges Residenzschloss wartet es mit einer interessanten und wechselvollen Geschichte auf.

Im Rahmen einer öffentlichen Schlossführung über das Gelände des Oberen Schlosses Greiz  können alle Interessierten auf den Spuren der einstmals fürstlichen Bewohner des Oberen Schlosses wandeln und Episoden aus der Vergangenheit und Gegenwart des beeindruckenden Schlosses erfahren. Die Besichtigung des Fürstlichen Marstalls, des Brunnenraumes und des Gefängnisses sind u.a. Inhalt des Rundganges.

Für Fragen rund um die öffentliche Führung auf dem Oberen Schloss Greiz stehen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information Greiz unter Tel. 03661 – 689815 zur Verfügung. Internet: www.greiz.de

 

Termine

Preise:

Treffpunkt:

Zeit:

Dauer:  

Sonntag, 27. Mai 2018
Erwachsene: 3,50 Euro, Kinder: 1,50 Euro
Greiz, Oberes Schloss, Torhaus, Schloss-Information
14.00 Uhr
ca. 1 ½ Stunden 

 

Tourist-Information Greiz

Burgplatz 12 / Unteres Schloss

07973 Greiz

E-Mail: tourismus@greiz.de

 




Kräuter

KRÄUTER FÜR DIE SCHÖNHEIT

 

 

Früher zogen die Buckelapotheker durch das Vogtland – heute wird ihr Vermächtnis, das Wissen um die Wirkung und hilfreiche Kraft der Kräuter, vermeintlicher Unkräuter sowie Pflanzen unserer unmittelbaren Umgebung in der aktuellen Sonderausstellung des Museums im Unteren Schloss thematisiert. Aus diesem Anlass wird am Sonntag, dem 27. Mai 2018 um 14.00 Uhr im Festsaal (Weißen Saal) des Museums im Unteren Schloss ein besonderer Vortrag von der bekannten Kräuterpädagogin Elisabeth Ruckdeschel aus Gefrees stattfinden. Frau Ruckdeschel gibt als Privatdozentin bundesweit Seminare sowie Beratungen rund um den Umgang mit Kräutern. Ihre langjährigen Erfahrungen sowie ihr umfangreiches Wissen durch ihre jahrzehntelange Forschungstätigkeit als Biologin gestalten ihre Vorträge besonders lebendig. „KRÄUTER FÜR DIE SCHÖNHEIT“ Wie werden Bäder, Massageöle, Shampoos, Zahnpasten oder Salben aus wohltuenden Kräutern hergestellt? Sie erhalten Antworten und Anregungen für den Hausgebrauch von Kräutern zur täglichen Anwendung. Frau Ruckdeschel schenkte zur Ausstellungseröffnung den Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz und somit allen Einwohnern aus Greiz und Umgebung zwei kostenfreie Vorträge und lädt Sie herzlichst ein: Vortrag 1: „Kräuter für die Schönheit“, am Sonntag, dem 27. Mai 2018 Vortrag 2: „Die Rose“, am Sonntag, dem 1. Juli 2018 Museumseintritt „Das Erbe der Buckelapotheker“ inkl. kostenfreiem Vortrag 3,00 Euro, erm. 2,00 Euro ERLEBNIS MUSEUM – HILFREICHE SINNESFREUDEN AUS DER NATUR „Das Erbe der Buckelapotheker – Kräuter aus dem Vogtland“ folgt dem vergessenen Wissen über Heilkräuter und belebt dieses durch liebevoll tagesaktuell gestaltete Kräuterbeete. Diese Ausstellung spricht alle Sinne der Besucher an, denn zu einer kleinen, individuellen Kräuterverkostung sind alle Besucher in freier Entscheidung und in eigener Verantwortung eingeladen. Täglich werden die Hochbeete in den Ausstellungsräumen mit neuen Kräutern und „Unkräutern“ aus der unmittelbaren Umgebung von Greiz durch die Museumsmitarbeiter liebevoll bestückt und ergänzt. Viele Wildpflanzen fanden den Weg aus den heimischen Gärten und Wiesen in die Sonderausstellung. So können sich die Besucher im Museum im Unteren Schloss durch das Wissen für den alltäglichen Umgang mit Pflanzen in der Natur und im Garten inspirieren lassen. Vielleicht hat nach diesem Besuch auch der Rasenmäher ein paar Tage länger Urlaub, denn viele Wiesen bieten dem Entdeckenden und Sehenden ein reichhaltiges Angebot. „Erlebnisbezogenes sowie interaktives Lernen mit allen Sinnen ist in den Ausstellungen der Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz im Oberen Schloss und im Unteren Schloss gleichermaßen ein besonderes Anliegen. Das Besondere an dieser Sonderausstellung zu den Kräutern des Vogtlandes ist die Möglichkeit durch Riechen, Schmecken, Sehen und Fühlen nachhaltige Erlebnisse zu haben, die im Alltag erneuert, vertieft und weitergegeben werden können.“ (Rainer Koch, Leiter Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz) Bitte beachten Sie, dass jegliche Anwendung der vorgestellten Heilpflanzen ausschließlich in freier Entscheidung und in eigener Verantwortung geschieht. Spielerische museumspädagogische Projekte für Kindergarten- und Schulkinder sowie Kräuterführungen für Erwachsene bitte vorher telefonisch anmelden (03661-703411)! Museen Telefon: 03661 / 703 410 – 413 der Schloss- und Residenzstadt Greiz

 



Rocyzany

 

Greiz trifft Rokycany