Göltzschtalbrücke

 

Göltzschtalbrücke hat sich zum Besuchermagnet

 

entwickelt

 

 

Die im sächsischen Vogtland gelegene Göltzschtalbrücke hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem Besuchermagnet entwickelt. Täglich machen hier zahlreiche Busse mit Touristen aus aller Welt halt, um die größte Ziegelsteinbrücke der Welt zu bewundern. Das von 1846 bis 1851 errichtete, 78 Meter hohe Bauwerk, dass die Eisenbahnlinie zwischen Sachsen und Bayern ermöglicht, überspannt mit 574 Metern Länge den Fluss Göltzsch, der nur wenige Kilometer entfernt in Greiz in die Weiße Elster mündet. Die Umgebung der Göltzschtalbrücke wird auch gern für Wanderungen genutzt. Der Radfernweg Euregion Egrensis, der auf einer Länge von 580 Kilometern Tschechien mit den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Bayern verbindet, passiert ebenfalls die Göltzschtalbrücke.

C. F.




Kartoffelernte

 

Kartoffelernte in Greiz-Moschwitz

 

 

Praktikant Dominic Vogt auf der Kombine, Fahrer Frank Reinhold und Harald Hoffmann  im Traktor starteten am Mittwoch auf dem Feld der Rima-Agrofarm zwischen Moschwitz und dem Wasserwerk die Haupternte der Kartoffeln. Auf insgesamt 16 Hektar wurden zehn Sorten angebaut, die aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit bei großer Staubentwicklung eingefahren werden. „Wir ernten hauptsächlich mittelgroße Pflanzkartoffeln, die sich trotz ausgetrockneter Böden einigermaßen gut entwickelt haben. Nicht ganz so ertragreich sieht es mit den Übergrößen aus, die auch in unserem Hofladen zum Verkauf angeboten werden.

C. F.




MC Ausstellung

 

60 Jahre Motorsportclub Greiz

 

 

 

Am 6. und 7. Oktober 2018 findet in der Turnhalle Obergrochlitz die Ausstellung zum 60jährigen Bestehen des Motorsportclub Greiz statt.

Präsentiert  wird neben der Vereinsgeschichte seit 1958, die für den MC Greiz gestarteten Rennfahrer und deren Fahrzeuge.

Es werden Filme von den Motorsportveranstaltungen in Greiz  zusehen sein, wie natürlich auch  Motorräder und Automobile aus dieser Zeit.

Verschiedene Straßenrenn-und Geländemotorräder sowie Rennautos und ehemalige Fahrer werden in Obergrochlitz erwartet.

Die Fahrzeugpalette reicht von Karl Dinger KDG, bis zu der Six Days Maschine von Roy Ludwig, einer DKW Ladepumpe und MZ Rennmaschinen.

Bei den Automobilen werden Fahrzeuge wie Trabant und Melkus bis zu Roland Prüfers Triumph Spider ausgestellt.

Am Sonntag werden die ehemaligen Fahrer sicherlich einiges aus ihrer aktiven Zeit zu erzählen haben.

Die Ausstellung ist am Samstag ab 12 Uhr bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

  

Fotos: Oldtimertreffen des MC 2018 

Fotos:C.Freund

 



Riese

 

90-Jähriger mit vielen guten Erinnerungen

 

Günter Riese im Kreise der Sportler, seiner Frau, Verwandten und weiteren Gratulanten

 

Die Sportler des LV Einheit Greiz gehörten zu den Gratulanten, die ihrem langjährigen Mitglied Günter Riese zum 90. Geburtstag gratulierten. Bereits 1984 absolvierte er seinen ersten Greizer Straßenlauf über 10 Kilometer, 2006 trat er zum letzten Start auf gleicher Strecke an. Wie er zum Läufer wurde, ist eine ganz besondere Geschichte: Von 1967 bis 1970  und  von 1972 bis 1975 wirkte er als Lehrer in Tansania, die ersten Jahre in Mzumbe und Marogoro, dann in Daressalam. „Mein Ziel war es damals, den Kilimandscharo zu besteigen. Um dafür die nötige Kondition zu bekommen, begann ich 1970 mit dem Lauftraining “, erklärte er. Zahlreiche Fotografien, im gesamten Haus verteilt, erinnern an diese unvergessenen Zeit, die er gemeinsam mit seiner Frau Brigitte dort verbrachte. Darunter sind auch Bilder von seinem Aufstieg bis zum Gilman's Point zu sehen. Günter Riese ist leidenschaftlicher Hobbyfotograf.

Der Jubilar wurde in Halberstadt geboren und  mit seinen Klassenkameraden samt Lehrer 1944 zur Heimatflak eingezogen. Er sollte auch die Ostfront bei Wittstock mit der Panzerfaust verteidigen und geriet in amerikanische, danach in englische Gefangenschaft. Nach dem Krieg absolvierte er eine kaufmännische Ausbildung, besuchte  die Arbeiter-und Bauern-Fakultät, studierte anschließend an der pädagogische Hochschule Potsdam. 1957 nahm er seinen Dienst als Lehrer an der Greizer Lessingschule auf. 1960 heiratete er seine Frau Brigitte, eine Grundschullehrerin. Nach seiner Zeit in Tansania war Günter Riese bis zur Pensionierung am Greizer Gymnasium tätig.

C. F.

 




Autoschlüssel

 

Auto-Schlüssel gefunden

 

Der Schlüssel wurde heute den 15.10.18 gegen 14:00 auf der am Rand der Waldhausstr.

in Greiz  gefunden. Der Schlüssel wird morgen den Greizer Fundbüro übergeben.

Kontakt 03661 435498

 




Porsche

 

Aufwendiges Modell von Renn-Porsche Spyder 550

 

 

gefertigt

 

 

Einen stattlichen  Renn-Porsche Spyder 550 im Maßstab 1:8 aus 1060 Einzelteilen fertigte der Greizer Modellbauer Bernd Golle. In etwa 400 Stunden Handarbeit verarbeitete er dafür 2,6 Kilo Kunststoffgießmasse und ein Pfund Aluminiumbeschichtung.

Der bekannte Rennfahrer Otto Mathe fuhr bereits in den Vorkriegsjahren und danach bis in die 1950er Jahre auch dieses Rennauto. Aus diesen Jahren stammt das Vorbild des von Golle gefertigten 51 Zentimeter langen, 25 Zentimeter breiten und 15 Zentimeter hohen Modells, dessen Teile aus Kunststoff gegossen und von Hand modeliert wurden.  Mathe ist übrigens auch bekannt geworden als Erfinder des gleichnamigen Öls, das für Rennmotoren verwendet wurde.

Beim Fertigen des Modells  wurden aus dem Rohling Hauben und Türen heraus getrennt und entsprechend wieder eingesetzt, so dass sie beweglich geworden sind. Und das alles nach originalem Vorbild. Ebenso entspricht auch das eingebaute Rally und Sportzubehör dem realen Fahrzeug. An der Motorattrappe kann man sogar Gas geben.

Für Modellbauer sind das ganz besondere Herausforderungen, wenn zum Beispiel Scharniere und Hauben mit 1 Millimeter Kreuzschlitzschrauben und M1 Hutmutern befestigt werden müssen. Die Sitze für das Modell hat ein bekannter Sattler aus der Oldtimerszene originalgetreu bezogen. Alle Chromteile des Autos sind verspiegelt und vernickelt. Die gesamte Karosserie wurde mit Aluminium beschichtet. Es war das fünfte Modell, das Bernd Golle in dieser Größe fertigte.

Nahezu unzählige Motorrad- und Autonachbildungen können in dessen Modell-Auto-Galerie in der Greizer Reichenbacher Straße 161 besichtigt werden. Um Voranmeldung wird gebeten unter Tel.: 03661 675627 oder 017676220270.

C. F.




Revolution

1
Presseinformation
___________________________________________________________________________
Flashmob am 6. November im Bahnhof:
Die Revolution rollt nach Greiz
Greiz. Vor 100 Jahren, im Herbst 1918, begehrte das deutsche Volk auf gegen das überkommene
Regime des Kaiserreichs, gegen den seit 1914 tobenden Krieg, gegen Armut, Unfreiheit,
Unterdrückung und soziale Benachteiligung. Die Fürsten dankten ab, an ihre Stelle trat
als höchster Souverän das Volk selbst. Es war Deutschlands Aufbruch in die Demokratie.
Der Funke der Revolution zündete zuerst an der Küste, bei den Matrosen in Wilhelmshaven
und Kiel. In wenigen Tagen sprang er auf alle Teile des Landes über – insbesondere durch die
Eisenbahn. Die Revolutionäre reisten von Bahnhof zu Bahnhof, um den Sturz der alten
Machthaber voranzutreiben.
Diese Ereignisse werden in der Aktion „Die Revolution rollt“ nachgestellt, die der Weimarer
Republik e.V. mit Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz,
der Deutschen Bahn Station & Service AG und zahlreicher Partner vor Ort an 47
Bahnhöfen in ganz Deutschland nachstellt. Es handelt sich dabei um 15minütige Flashmobs
mit Schauspielern und Komparsen, die einen Eindruck davon geben, wie vor 100 Jahren die
Demokratie erkämpft wurde.
Am Dienstag, dem 6. November 2018, macht die „rollende Revolution“ Station in Greiz: Um
10.30 Uhr findet der Flashmob im Bahnhof statt. Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen,
die Aktion mitzuerleben.
www.weimarer-republik.net
___________________________________________________________________________
Weimarer Republik e. V.
Jenaer Straße 4, 99425 Weimar
Tel. (03643) 827-571 – Fax (03643) 827-570
Kontakt: Stephan Zänker, Geschäftsführer, Tel. (0172) 9 37 98 84
verein@weimarer-republik.net www.weimarer-republik.net




Lions

 

Lions spenden 500 Euro für Rettungshundezug

 

 

Ostthüringen

 

 

 

Peter Kniebel (5. von links hinten), Präsident des Lions Club Greiz, überreichte mit Andreas Malz und Jens Schott dem Zugführer Dirk Strauß (rechts) vom Rettungshundezug Ostthüringen im Arbeiter Samariter Bund eine Spende in Höhe von 500 Euro. Der Betrag soll für neue Bereifung des Einsatzfahrzeuges Verwendung finden. Vor der Übergabe im Vereinsheim das 1. FC Greiz erhielten die Lions einen Einblick in die  Arbeit des Rettungshundezuges. Im Rahmen einer Übung mussten die Hunde bei Dunkelheit mehrere Vermisste im Tempelwald mit ihren geschulten Spürnasen suchen. Dabei durften die zahlreich teilnehmenden Frauen und Männer des Lions Clubs die Hundeführer in zwei Gruppen begleiten. Anschließend wurden die Erlebnisse mit den Mitgliedern des Rettungshundezuges beim gemütlichen Beisammensein ausgetauscht. 

C. F.



Kloßvogt 2018

 

Kloßvogt 2018

 

 

 Abschlussveranstaltung in Reichenbach

 

Die feierlichen Verleihung des „Kloßvogtes“ wird am Dienstag, den 30. Oktober 2018 um 17 Uhr in das Restaurant „Museumskeller“, Johannisplatz 3, 08468 Reichenbach, durch geführt.
Hier beim Gewinner des Vorjahres soll mit einer feierlichen Veranstaltung der Sieger des Wettbewerbs 2018 bekannt gegeben werden.
Mit dabei sind u.a. der Vorsitzende des TVV Landrat Keil, die stv. Vorsitzende Landrätin Schweinsburg, der Oberbürgermeister der Stadt Reichenbach Kürzinger, der Juryvorsitzende Saul, der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Herr Dr. Kraus und die acht Teilnehmer des diesjährigen
Wettbewerbs.
Die kulinarische Versorgung durch Andrea und Olaf Seemann wird den Abend abrunden.

www.vogtland-tourismus.de/klossvogt
 



Museen

 

 Museen und Tourist-Information Greiz geöffnet 

 

 

Am 31. Oktober 2018 (Reformationstag) haben das Sommerpalais im Fürstlich Greizer Park, das Museum Oberes und das Museum Unteres Schloss sowie die Tourist-Information Greiz im Unteren Schloss geöffnet.

Im Museum Oberes Schloss sind die Dauerausstellung „Vom Land der Vögte zum Fürstentum Reuß älterer Linie“, im Museum Unteres Schloss „Die unblutige Revolution in Greiz – Das Ende des Fürstentums Reuß älterer Linie vor 100 Jahren“ von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr zu sehen. Im Sommerpalais lädt die Ausstellung „Impressionen aus den Sammlungen“ von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr zu einem Besuch ein.  

Auskünfte rund um das kulturelle und touristische Angebot der Stadt sowie die Möglichkeit zum Ticketerwerb bietet die Tourist-Information im Unteren Schloss Greiz von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr an.

Tipp für die Besichtigung der drei Museen: die MuseumsCard Greiz. Sie ist 2 Tage ab der erstmaligen Nutzung gültig und erhältlich im Museum Oberes Schloss, im Sommerpalais und in der Tourist-Information Greiz.

 




Heimatkalender

 

Neuauflage des Greizer Heimatkalenders 2019 

 

übergeben

 

 

 

„24 Jahre Greizer Heimatkalender, das waren bislang 1200 Artikel mit insgesamt rund 6000 Druckseiten, 230 Seiten mit 37 Beiträgen kommen mit der jüngsten Ausgabe noch hinzu“, erklärte Volkmar Schneider, Redakteur und Herausgeber dieser jährlich erscheinenden Auflage vor großem Publikum im Rahmen der Feier des 140-jährigen Bestehens der Firma Tischendorf - die Medienpartner, die von der ersten Ausgabe an das Layout und den hochwertigen Druck erledigten.

„Die auserwählten Autoren sind profunde Kenner der Greizer Geschichte, nichts wird in den Beiträgen aufgewärmt“, erklärte der Herausgeber weiter, der dabei insbesondere auf den von ihm verfassten mehrseitigen Beitrag 70 Jahre Greizer Goethepark einging, der in der Tat unter aufwändigen Recherchen entstand. Vor allem stellt der Beitrag über die 800-Jahrfeier der Stadt Greiz ein echtes Highlight dar. Viele Greizer werden sich vgern daran erinnern und so mancher wird sich vielleicht auf den Fotos erkennen. Zu DDR-Zeiten stand eine Bronzeplastik am Eingang des Leninparks. Was mit ihr nach der Wende geschah und dass diese eigentlich ein anerkanntes Kunstwerk ist, darüber berichtet Lutz Zürnstein in einem weiteren interessanten Beitrag. Besonders aktuell auch der Artikel über den vor 100 Jahren geschlossenen Auseinandersetzungsvertrag von  Werner Querfeld im Zuge der Abdankung des Fürstentums oder die außerordentlichen Leistungen des international anerkannten Arztes und Wissenschaftlers Professor Albert Wilhelm Kukowka, der über viele Jahre die Leitung des Greizer Krankenhauses inne hatte, aufgeschrieben von Obermedizinalrat Wolfgang Schlichter. Und dann macht noch einer aus dem großen Tischendorf'chen Verwandtenkreis von sich reden. Dabei handelt es sich um Constantin von Tischendorf. Er gehörte, wie der Autor Helmut Warmuth aufgeschrieben hat, zu den emsigen Forschern und großen Entdeckern der Menschheit, der auf einer seiner Forschungsreisen  im Sinai Pergamenthandschriften der griechischen Bibel ausfindig machen konnte und damit weltbekannt wurde.

Volkmar Schneider dankte der Firma Tischendorf und deren Mitarbeitern für die jahrzehntelange Zusammenarbeit, insbesondere auch Sina Keßler, die mit großer Umsicht und Geduld das Layout erstellte.

„Bitte werfen Sie alte Ansichtskarten, Aufzeichnungen und Fotografien nicht weg, bringen sie diese zu mir oder zu Tischendorfs, denn oft sind es unwiederbringliche Zeitdokumente, die ansonsten für immer verloren wären“, bat er abschließend die Jubiläumsgäste.

Der Heimatkalender wird in einschlägigen Geschäften und in der Greizer Tourist Information angeboten.

 

C. F.




Verteidigung

 

Museumskeller Reichenbach verteidigt den

 

 

Kloßvogt-Pokal


Auerbach, 30.10.2018
 

Klossvogt-Platz1-Olaf-Andrea-Seemann

 

Acht Gaststätten beteiligten sich 2018 am 12. Wettbewerb um den begehrten Wanderpokal. Gewinner wurde erneut der Museumskeller Reichenbach. Die Jury überzeugte vor allem die Qualität und Frische der Zutaten, die Kreativität der Gerichte und die ansprechende Dekoration der Räumlichkeiten.
Knapp dahinter auf dem zweiten Platz landete das Hotel-Restaurant “Forstmeister” aus Schönheide. Der dritte Platz geht an das Schloßcafé “Harmonie” in Greiz. Am Wettbewerb nahmen außerdem der Gasthof Schneider in Schönau, das Golfpark-Restaurant in Burkersdorf, die Gaststätte "Zur Matsch" in Plauen, das Hotel-Restaurant "Zum Falken" in Falkenstein und das Restaurant Stadtmühle in Greiz teil. Sieben der acht Teilnehmer waren erstmals dabei.

 

Klossvogt-Platz2-Cornelia Göpel

 

Während der Sieger den Kloßvogt-Pokal und ein Marketingpaket vom TVV erhält, bekommen alle Teilnehmer eine Urkunde sowie die professionell erstellten Fotos, die bei den Testessen gemacht wurden. Die Firma SELGROS Cash & Carry aus Gera spendierte zudem Einkaufsgutscheine. ”Ich bin sehr froh, in unserer vogtländischen Heimat auf solch engagierte Gastgeber zählen zu können. Sie verwöhnen ihre Besucher regelmäßig mit hoher Qualität, zeigen Leidenschaft und Kreativität”, unterstrich der Vorsitzende des Tourismusverbandes, Landrat Rolf Keil und fügte hinzu:
“Die knappe Entscheidung beweist unser attraktives Angebot in der Region. Das Vogtland ist ein kulinarischer Geheimtipp!”
Die stellvertretende Vorsitzende, die Greizer Landrätin Martina Schweinsburg, sagte bei der heutigen Verleihung: “Unser Kloßvogt-Wettbewerb schafft seit 2007 die notwendige Anerkennung für engagierte Gastronomen und ihre ausgezeichnete vogtländische Küche.
Gleichzeitig erhalten alle Teilnehmer eine hohe Aufmerksamkeit in den Medien und werden so zum Gesprächsthema. Mich freut besonders, dass in diesem Jahr so viele neue Gaststätten dabei waren.“

 

Klossvogt-Platz3-Nadine Humbsch Greiz

 

Die Jury besteht aus Küchenmeister Harald Saul, dem Verleger Wilfried Hub sowie Mitarbeitern des Tourismusverband Vogtland e.V. und der IHK Chemnitz Regionalkammer Plauen. Der Wanderpokal “Kloßvogt” verkörpert nicht nur die bekannten „Grünen Klöße“, sondern die bodenständige und deftige Küche des Vogtlandes. Ziel ist es, die regionalen Gaststätten mit ihrer traditionellen Küche bei Einwohnern und Gästen bekannter zu machen und zu unterstützen. Im Frühjahr 2019 wird erneut zur Teilnahme am Kloßvogt-Wettbewerb aufgerufen. www.vogtland-tourismus.de/klossvogt
Foto: Marcus Daßler
 

Tourismusverband Vogtland e.V.
Göltzschtalstraße 16
08209 Auerbach
Tel.: 03744 18886-0
Fax: 03744 18886-59
info@vogtland-tourismus.de
www.vogtland-tourismus.de




Kooperation

 

Presseinformation
 

 

Auerbach, den 05.11.2018 Die Vogtlandhalle Greiz und der Tourismusverband Vogtland werden ab sofort enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichneten heute der Greizer Bürgermeister Alexander Schulze und TVV-Geschäftsführer Dr. Andreas Kraus in Beisein der Leiterin der Vogtlandhalle, Undine Hohmuth.
“Diese Kooperation bietet große Vorteile, greifen doch beide Partner auf die jeweils bestehenden Netzwerke zu und können sie nutzen”, unterstreicht Bürgermeister Alexander Schulze. “Wir ziehen an einem Strang - und das kommt der gesamten Region zugute”.
Der Außenauftritt der Vogtlandhalle enthält künftig die Dachmarke Vogtland und soll somit die Bekanntheit der gesamten Region stärken. So zeigt sich das Veranstaltungsheft für das 1. Halbjahr 2019 und der Briefbogen der Vogtlandhalle im neuen Design. “Die Kooperation mit dem Tourismusverband bietet uns große Vorteile”, ist sich die Leiterin der Vogtlandhalle, Undine Hohmuth, sicher. “So profitieren wir von der Kompetenz im Marketing, erhalten attraktive Werbeplätze mit einem großen Verteiler, und sind gleichzeitig Teil eines Netzwerks starker Partner.”
Der Tourismusverband wird ab sofort die Vogtlandhalle stärker in sein überregionales Marketing integrieren, indem er u.a. das Haus in seinen Broschüren vorstellt, ausgewählte Veranstaltungshöhepunkte bewirbt und Prospekte auf Messen verteilt. “Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Vogtlandhalle als neuen Kooperationspartner. Wir sehen für Greiz große
Potenziale, die wir nun gemeinsam heben wollen”, unterstreicht Dr. Andreas Kraus, Geschäftsführer des länderübergreifenden Tourismusverbandes.

 

Tourismusverband Vogtland e.V.

Göltzschtalstraße 16

08209 Auerbach / V.

Tel.: 03744 188860
Fax: 03744 1888659

E-Mail: info@vogtland-tourismus.de

Internet: www.vogtland-tourismus.de

 




Vogtlandjahrbuch

 

Vogtland-Jahrbuch 2019 verspricht spannende

 

 

Beiträge und viel Wissenswertes über die Region

 

 

Mit 416 Seiten präsentiert sich der 36. Jahrgang des soeben erschienen Vogtland-Jahrbuches 2019. Der Plauener Herausgeber Curt Röder lädt samt zahlreicher Autoren unter dem Titel „Durch Land und Zeit“ zu einem Streifzug durch Geschichte und Gegenwart  der vogtländischen Region ein.

Im Beitrag „Glosse vom „Zeitenwanderer“ philosophiert der Verleger und Redakteur Röder als Emilie Neideitel eingangs recht deftig über das viel zitierte und oft missbrauchte Wort Heimat, wobei man nicht unbedingt allen Ansichten der Neideitel Zustimmung erteilen kann. Nicht zu übersehen ist beim Aufschlagen des Jahrbuches eine Abbildung des Hochwassers im Jahr1834 in Plauen, eine Zeichnung von Traugott Vogel (1813-1878). Diesem Ereignis ist eine mehrseitige Betrachtung dieser schlimmen Katastrophe gewidmet, die am 22. Juli des genannten Jahres einen großen Teil der Stadt zerstört hatte.

Erstaunlich ist, wie es Curt Röder gelingt, alljährlich eine solch umfangreiche Ausgabe mit derart vielen unterschiedlichen Beiträgen auf die Beine zu stellen, darunter auch einige über das thüringische Vogtland, wie beispielsweise zu einem alten Brauch in der Hohenleubender Kirche oder den Artikel über die Obergrochlitzer Grundschule, in dem die  Autorin Sieglinde Auer mit Blick auf eine lange Tradition zukunftsweisend auf dem Weg zu inklusiver Bildung beschreibt. Beim Lesen dieser Zeilen wird einem so richtig bewusst, wie groß der Verlust dieser Einrichtung aufgrund ihrer Schließung trotz eines Bürgerbegehrens mit über 9000 Unterschriften für deren Erhalt dicht gemacht wurde. Als die Autorin die letzten Zeilen mit den Worten schrieb: „Möge dieses gemeinsame Tun (das Zusammenwirken behinderter Kinder der Carolinenschüler mit Grundschülern) noch recht lange zum Nutzen der unmittelbaren Gemeinschaft und schießlich der ganzen Gesellschaft erhalten bleiben...“, ahnte sie offensichtlich noch nichts von der bevorstehenden Schulschließung. „Vom Dorf zur Talsperre“ beschreibt der Autor Werner Flach im bereits zweiten Teil die Geschichte der Entstehung der Pöhler Talsperre, die vor allem für die Leser aus dem Greizer Raum interessant sein dürfte. Denn nach wie vor ist das Gebiet rund um das Gewässer samt Triebtal ein beliebtes Wochenendausflugsziel thüringer Vogtländer.

Spannend von Curt Röder aufgeschrieben ist die Geschichte der Fahrt des Ballons „Plauen“ um den „Gordon-Bennett-Wanderpreis“ im Jahre 1908, bei der die Fahrer, Regierungsbaumeister Hackstetter aus Bamberg und der Reichenbacher Fabrikbesitzer Schreiterer, nur knapp dem Tod entronnen sind. In Plauen gab's seinerzeit den Vogtländischen Verein für Luftschifffahrt e.V., der sich mit dem Ballon „Plauen“ an diesem Wettbewerb beteiligte. Am 12. Oktober in Berlin aufgestiegen, trieb ihn der Wind in die Nordsee. Nach Notlandung und vielen qualvollen Stunden im Meer treibend wurden die Ballonfahrer vom englischen Fischdampfer „Ruby“ gerettet.

Besinnlicher geht es dagegen passend zur bevorstehenden Weihnachtszeit in der Geschichte „Das Geheimnis der Heiligen Nacht“ zu, aufgeschrieben von Manfred Blechschmidt. Vielleicht  ist das Vogtland-Jahrbuch ein passendes Geschenk für Liebhaber der Vogtländischen Geschichte.

Das Vogtland-Jahrbuch ist im Greizer „Bücherwurm“ erhältlich.

 




Dauerausstellung

 

Dauerausstellung im Haus Kolin übergeben

 

 

 

Die Geschäftsführerin der Greizer Senioren- und Pflegheim gGmbH, Ina Wasilkowski (rechts), freut sich über 16 Bilder, die ihr vom Vorsitzenden des Greizer Fotoclubs, Frank Langhammer (2.von rechts) und weiteren aktiven Mitgliedern für eine Dauerausstellung mit dem Titel „Altes Greiz aus neuer Sicht“ im Haus Kolin am Dienstagabend übergeben wurden. Unter diesem Motto hatten sich nahezu alle Fotografen des Fotoclubs bereits vor einigen Jahren in die Spur begeben, um entsprechend 80 historischer Vorlagen vom gleichen Standpunkt aus die heutigen Ansichten gegenüber zu stellen.. Die Idee für die Präsentation in dieser Einrichtung hatte das Vorstandsmitglied Ralf Jarling (2.von links). Die Fotografien werden im halbjährlichen Rhythmus gewechselt.

 

 



Buchprämiere




Flohmarkt

 

Flohmarkt im Gewerbepark Weber in Mohlsdorf

 

 

 

Jeden ersten und dritten Sonnabend ist Flohmarkt im Gewerbepark Weber in Mohlsdorf angesagt. Und dies übers gesamte Jahr hinweg. In der Regel nehmen sich die Besucher viel Zeit, um die unzähligen Angebote genau in Augenschein zu nehmen. „Hier gibt’s nichts, was es nicht gibt“, scherzte eine Besucherin, die sich letztendlich für ein Service entschied. „Viele Leute bringen ihre Sachen zu uns, einiges erhalten wir durch Wohnungsauflösungen. Wir bieten Ware nur im sauberen Zustand an“, erklärte die Organisatorin Barbara Nusche.

 



Großeltern

  

WOMIT UNSERE URGROSSELTERN SPIELTEN

 

 

Historisches Spielzeug von 1900 bis 1930

 

 

Welche Wünsche hatten unsere Urgroßeltern, welche haben Kinder und Erwachsene heute? Eisenbahn, Teddy, Puppenstube, Puppen oder Socken und Pudelmütze?

Was wünscht Ihr Euch, womit spielt Ihr am liebsten?

Lieblingsspielzeuge erzählten zu allen Zeiten ihre eigene Geschichte – illustrieren Kulturgeschichte, Moden, Zeitgeist und Zeitgeschmack.

Spielzeuge sind der Spiegel des alltäglichen Lebens. Sie reflektieren Geschichte, technische Entwicklungen und sich verändernde Lebenssituationen.

Das Spielen diente schon immer zur Vorbereitung auf das Erwachsenendasein, welches sich in einem ständigen Wandel befindet.                        

Womit unsere Urgroßeltern spielten, zeigen die Exponate in der neuen Sonderausstellung im Museum im Unteren Schloss Greiz. Eine große, vielfältige Auswahl an Exponaten aus dem Bestand der Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz werden die kleinen und die großen Besucher begeistern.

Bei den historischen Eisenbahnen spannt sich der Bogen von Lokomotiven mit Dampfmaschinenantrieb über schwungradbetriebene Lokomotiven bis hin zu elektrisch angetriebenen Spielzeuglokomotiven. Die rasanten, technischen Entwicklungen und Neuerungen des 20. Jahrhunderts werden durch diese Modelle eindrucksvoll erlebbar.  

 

 

Und ein Novum hat die neue Sonderausstellung auch zu bieten. Die Spielzeuge aus der Zeit zwischen 1900 und 1930 werden nicht wie bisher üblich als thematischer Block präsentiert. Vielmehr sind sie als Zeitzeugen in die bestehende Dauerausstellung und die schon vorhandenen Sonderausstellungen integriert, sind somit zeitweiliger Bestandteil derselben. 

Winterszeit ist Zeit zum Spielen. Und gerade in unserer digitalen Zeit können Spielzeuge der Eltern, Großeltern und Urgroßeltern neu entdeckt werden.

Uromas und Uropas Kinderzeiten scheinen lange her zu sein, aber ihre Spielzeuge verkörpern liebgewonnene Erinnerungen und sind uns somit immer noch vertraut und wohlbekannt.

 

Die Ausstellung möchte generationsübergreifend Erinnerungen wecken und zu gemeinsamen Spiel anregen.

Sonderausstellung

im Museum im Unteren Schloss Greiz, vom 06.12.2018 – 17.02.2019

Dienstag – Sonntag 10.00 Uhr – 17.00 Uhr

 



Glasfaserkabel

 

Glasfaserkabel für schnelleres Internet 

 

 

Vor geraumer Zeit mussten Verkehrsteilnehmer an den Greizer Kreuzungen Mylauer Straße/Papiermühlenweg und Mylauer Straße/Plauenschen Straße (B/92) aufgrund von Ampelregelungen etwas mehr Zeit einplanen. Im Zuge eines Bauvorhabens der Telekom wird die Telekommunikationslinie Mylauer Straße 4 realisiert. Dabei erhält die Papierfabrik Köhler einen Glasfaserkabelanschluss. Die Technologie erfolgt teilweise in geschlossener und teilweise in offener Bauweise. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum 14. Dezember andauern und von der Mohlsdorfer Firma Christian Petzold als NAN der Firma Rene Münch ausgeführt. Die Arbeiten sind beendet.

C. F,




Umfunktioniert

 

Kennzeichnen der Parkplätze in der Thomasstraße

 

 

Die Parkplätze in der Greizer Thomasstraße wurden neu markiert und in Kurzzeitparkplätze

umgewandelt.  Verschwunden sind die Parkuhren.

 

 



Nähgruppe

 

Frauen der Nähgruppe schenken 80 Stofftiere der

 

Kinderklinik

 

 

Fotos: von links: Silke Stöhr, Steffi Schäfer, Bärbel Teubert,  Beate Thieme, Steffi Wittig und Monika Zien

übergeben Chefarzt Ulf Meyer und Schwester Sylvia Groneberg die Stofftiere.

 

 

Mit der Übergabe von 80 Stofftieren überraschten gestern Frauen der Greizer Nähgruppe „Herzkissen gegen Schmerzen“ die Mitarbeiter der Kinderklinik in der Kreiskrankenhaus Greiz GmbH. „Das übertrifft alle unsere Erwartungen, das ist eine ganz tolle Idee“, freute sich Chefarzt Ulf Meyer, der mit Schwester Sylvia Groneberg die Hunde, Eulen, Elefanten, Katzen, Schmetterlinge und weitere Vertreter der Tierwelt entgegen nahm, die allesamt aus Baumwollstoff  mit viel Liebe in unzähligen Stunden von den 15 Mitgliedern der Gruppe selbst hergestellt wurden. „Es gibt eine ganze Reihe vor allem kleine Kinder, die mit großer Angst zu uns kommen oder auch schwerkranke junge Patienten, die immer wieder behandelt werden müssen. Die Stofftiere werden sie bestimmt schnell in ihre Herzen schließen“, fügte der Chefarzt hinzu. „Einmal im Monat trifft sich unsere Gruppe in den Räumen der Vereinsbrauerei, und da wird fleißig zugeschnitten, genäht, gestopft und am Ende vernäht“, erklärte Steffi Schäfer, die ursprünglich die Idee hatte, eine Nähgruppe zu gründen. Auslöser war die Erkrankung ihrer Mutter. Etwa 20 Frauen hatte sie angesprochen, ob sie sich auch dafür engagieren würden, „Herzkissen mit Ohren“ für  an Brustkrebs erkrankte Patientinnen nach der Operation zu nähen. Bereits im Januar 2018 konnte die Nähgruppe 93 solcher Herzkissen an die Gynäkologische Klinik des Krankenhauses als Geschenk überreichen. Sie sollten ein Symbol für Herzlichkeit und Menschlichkeit, für Hoffnung und Zuversicht sein. Die fleißigen Näherinnen würden sich freuen, wenn sich ihnen noch weitere Frauen anschließen könnten. Vor allem aber sind Spenden von Baumwoll-Stoffresten gefragt. Besonders bedanken möchten sie sich bei Andreas Thews von der Weimarer Band Swagger, der einen Ballen mit zehn Meter Stoff fürs Nähen der Stofftiere spendiert hat. „Wenn wir wieder nachproduziert haben, kommen wir gern wieder“, versprach abschließend Steffi Schäfer im Namen aller Frauen der Nähgruppe.

 
C. F.



Rennfahrer

 

Greizer Rennfahrer im ADMV Classic Cup 2018

 

erfolgreich

 

 

Auf eine erfolgreiche Saison 2018 kann der Rennfahrer des MC Greiz im ADAC, Roland Prüfer, zurückblicken. Er startete wie in den zurückliegenden Jahren im ADMV Classic Cup in der Kategorie Sport- und Tourenwagen mit seinem englischen  Triumph Spitfire MK IV und belegte einen zweiten Platz bei der Sachsenmeisterschaft sowie den 3. Platz der bundesweiten Bergmeisterschaft. Der Rennfahrer bedankt sich bei allen Monteuren um Thomas Roth, die sein Fahrzeug vor den Rennen technisch fit gemacht haben. Erwartungsvoll blickt er auf die Sportsaison im kommenden Jahr. Allen Rennsportfans wünscht er ein unfallfreies neues Jahr und vor allem eine punktefreies Konto in Flensburg.

C. F.




Öffnungszeiten

Museen Telefon: 03661 / 703 410 – 413
der Schloss- und Residenzstadt Greiz Telefax: 03661 / 703 – 420
Unteres Schloss - Burgplatz 12 e-Mail: museum@greiz.de
07973 Greiz Internet: www.greiz.de
www.greiz.de/bildung-kultur/museen.html
www.museen-greiz.de
www.facebook.com/Museen.Greiz
P R E S S E I N F O R M A T I O N
Öffnungszeiten und Schließtage
der
Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz
in den Monaten
Dezember 2018 und Januar 2019
Liebe Besucher der Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz,
am 3. Adventssonntag 2018 findet im Unteren Schloss mit seinem weihnachtlichen Ambiente die
nunmehr traditionelle Romantische Greizer Fürstenweihnacht statt – von Vielen schon sehnsüchtig
erwartet.
Von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr können sich alle Besucher durch die anheimelnde Gestaltung der Räume
in der Beletage, durch historische Modenschauen, durch musikalische Darbietungen und durch das
ausgewählte Angebot der Händler aus dem Alltagsstress in eine vorweihnachtliche Stimmung
entführen lassen.
Um die Fürstenweihnacht zu diesem eindrucksvollen Erlebnis werden zu lassen, bedarf es auch des
großen persönlichen Einsatzes der Museumsmitarbeiter und des Fördervereins der Museen der Schlossund
Residenzstadt Greiz. Alle zur Verfügung stehenden Kräfte werden gebündelt, um diesen Tag für
die Besucher in bester Erinnerung behalten zu lassen.
Wir bitten deshalb unsere Besucher um Verständnis, dass am 3. Adventssonntag das Museum im
Oberen Schloss geschlossen hat. Wir freuen uns auf Ihren Besuch zur Fürstenweihnacht im Unteren
Schloss.
Die drei Museumsbereiche – Museum im Oberen Schloss, Museum im Unteren Schloss und die
Textilschauwerkstatt im Unteren Schloss – haben für Sie vom 2. Weihnachtstag (26. Dezember 2018)
bis zum 30. Dezember 2018 wie gewohnt von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.
Am Heiligabend, am 1. Weihnachtstag, am Silvestertag sowie am Neujahrstag bleiben unsere Museen
geschlossen.
Das Museum im Unteren Schloss und die Textilschauwerkstatt im Unteren Schloss öffnen ihre Pforten
ab dem 2. Januar 2019 für alle Interessierten.
In den Räumlichkeiten des Museums im Oberen Schloss Greiz stehen mit Beginn des Jahres 2019
umfangreiche Werterhaltungsmaßnahmen an, die eine komplette Schließung des Hauses im Monat
Januar erforderlich machen. Hierfür bitten wir um Ihr Verständnis.
Den Freunden der Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz, den Gästen unserer Stadt aus nah und
fern wünschen Leitung und Belegschaft ein gutes, ein friedvolles Jahr 2019 mit vielen eindrucksvollen
Erlebnissen in unseren Museen.




Fotoausstellung

 

Nadine Schulz stellt in Greikantine aus

 

 

Tiere hat Nadine Schulz schon immer in ihr Herz geschlossen. Das ist auch in ihren Fotografien zu sehen, die sie in  ihrer ersten Personalausstellung im Rahmen der Ausstellungsreihe des Greizer Fotoclubs in der Greikantine der Vogtlandwerkstätten zeigt. Ob Elefanten, ein Affen- und ein Rehporträt oder das Foto ihres Hundes Yester, den sie ganz besonders liebt, zeigen, dass die 1984 in Wurzen geborene Hobbyfotografin das besondere Talent besitzt, diese wirkungsvoll  ins richtige Licht zu setzen. „Tiere verstellen sich nicht“, erklärte sie anlässlich der Eröffnung der Präsentation verschmitzt. Die gezeigten Tiere fotografierte die gelernte  Restaurantfachfrau und Kauffrau für Bürokommunikation vor allem in Waldhaus und im Tierpark Gera. Dass sie ohnehin naturbegeistert ist, unterstreichen ihre weiteren Fotografien wie ein in den Himmel wachsender Baum, ein Blumenmotiv oder Biene und Hummel, groß abgebildet, im Makrobereich aufgenommen. Nadine Schulz ist seit 2017 im Fotoclub Greiz engagiert. Wenn es ihre Freizeit zulässt, dann geht sie mit ihrem Fotoapparaten  Nikon  und Panasonic auf die Pirsch.

Die Ausstellung ist bis Ende Februar zu sehen.

C. F.




Diamanten




Glückwunsch zur Diamantenen

Die Obergrochlitzer Renate (geborene Jacobi) und Roland Angermann feiern am Heiligabend, den 24.12.2018, das Fest der Diamantenen Hochzeit. Zu den ersten Gratulanten gehörte Peter Jahn-Illing, der im Namen der Greizer Landrätin die Glückwünsche aussprach.




Lilli

 

 

500 Euro für „Lilli“

 

 

Buschmannmädchen Lilli lebt in Namibia und ist elf Jahre alt. Ihren Namen trägt ein Gößnitzer Verein, dem auch einige Greizer Mitglieder angehören und der sich auf die Fahne geschrieben hat, die vorschulische Bildung der Kinder in diesem afrikanischen Land zu unterstützen, in dem sie Kindergärten in entlegenen Gebieten Namibias aufbauen und dabei helfend zur Seite stehen. Der stellvertretende Vereinsvorsitzende Wolfgang Baumgarten und Eveline Meyer haben von den Mitarbeitern der Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie des Greizer Krankenhauses eine Spende in Höhe von 500 Euro erhalten. „Die Spende wird von uns im Frühjahr persönlich überbracht, jeder Cent kommt garantiert an richtiger Stelle an“, erklärte Wolfgang Baumgarten gegenüber den Spendern im Rahmen der Übergabe. Das betrifft acht Kindergärten mit rund 300 Mädchen und Jungen. Der Verein Lilli unterstützt einige Kinder auch bei ihrer weiterführenden schulischen Ausbildung und der gesundheitlichen Betreuung.

Foto: Verein Lilli

 



Brunnen festlich hergerichtet



Ob Ostern, Weihnachten oder aus Anlass des Brunnenfestes - der Brunnen in der Eichleite wird immer wieder für die tolle Dekoration gelobt. Die Einwohnerin Petra Sandig ist es, die jedes Jahr zur Freude der Einwohner und Besucher diese schönen Ideen realisiert. Der Ortsteilrat bedankt sich für diese großartige Initiative!!!




Deko




Am Freitag (11.01.19) rückte um 13.55 Uhr die Greizer Feuerwehrmit Drehleiter und Tanker aus, um einen durch große Schneelast umgestürzten Baum auf der Straße zum Obergrochlitzer Wasserwerk, unterhalb des Abzweiges Hasental, zu bergen. Mit Absprache des Forstes und der zuständigen Straßenbehörde wurde weitere Bäume beseitigt, die eine Bedrohung darstellten. Deshalb war die Straße von Greiz-Tannendorf bis Obergrochlitz bis gegen 17 Uhr voll gesperrt.




Baumfällung